Menü

Aktuelle Ausgabe: 6/2020

Defekte Öffentlichkeit

© picture alliance/Peter Kneffel/dpa

Editorial

Von Thomas Meyer

Eine herrschaftsfreie und allgemein zugängliche Öffentlichkeit ist die eigentliche Grundlage jeder Demokratie. Das machen sich die Feinde der Demokratie zu Nutze, die sie mit Störungs- und Fälschungskampagnen in großem Stil angreifen. » Lesen

  • Journalismus und Regierungspolitik Hand in Hand?

    Von Uwe Krüger
    Mitunter – und nicht erst, aber insbesondere mit der Corona-Berichterstattung in Zeitungen und Medienportalen – hat man den Eindruck, die freie Presse sei ein Verlautbarungskanal der Bundesregierung. Ist dieses Urteil berechtigt? » Lesen
  • Die zerstrittene Mediengesellschaft und die »Grenzen des Sagbaren«

    Von Michael Haller
    Das Meinungsklima ist zerrüttet. Die eine Seite steckt das Feld mit rigiden Sprachregelungen ab; die andere Seite attackiert das weltoffene Denken und erzeugt mit Wut- und Hasstiraden ein Klima der Angst. Wie erklärt sich das? » Lesen
  • Robert Misiks Analyse des Popularen Was ist das Volk?

    Von Frauke Hamann
    'Das Volk' ist die große Unbekannte in der Reflexion über Populismus und Demokratie. Es sei wütend, ignorant, rassistisch heißt es – stimmen diese Annahmen überhaupt? Wie sieht »die zeitgenössische Wirklichkeit der popularen, arbeitenden Klassen« tatsächlich aus? Der österreichische Publizist Robert Misik bringt empathisch sozialpsychologische Klärung in diese Unschärfe. » Lesen

Newsletter

Zu jeder Ausgabe alle Informationen kostenlos per Mail.

ePaper

Die digitale Ausgabe der NG|FH als Browseransicht für PC/Mac und Laptop oder App für Smartphone und Tablet.

Zum ePaper

  • Die Rückkehr der Angst

    Von Richard Meng
    So viel reale Panikstimmung war nie, bei eher nur diskret erwähnten Hochrechnungen von bis zu 200.000 Toten alleine in Deutschland kein Wunder. » Lesen
  • Der 5. Februar

    Von Karsten Rudolph
  • Nach 50 Jahren: Nukleare Nichtverbreitung vor dem Dammbruch

    Von Oliver Thränert
    Noch Anfang der 60er Jahre befürchtete der damalige amerikanische Präsident John F. Kennedy das baldige Entstehen von 20 oder mehr Kernwaffenstaaten. Diese Prophezeiung ist glücklicherweise nicht in Erfüllung gegangen. Denn die Atomwaffe ist – ungeachtet der Tatsache, dass sie noch aus der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts stammt – noch immer diejenige Waffe, die in kürzester Zeit die mit Abstand größten Zerstörungen anrichten kann. » Lesen

Internationale Ausgabe

Die NG|FH in englischer Sprache!

Weitere Informationen

Nach oben